Dr. Iris Hoch

 

Aufgewachsen mit einer riesengroßen Leidenschaft für Pferde und der Liebe zur Natur im Allgemeinen, studierte ich konsequenterweise Biologie, genauer gesagt Molekularbiologie, was mich wiederum in Folge – wenn auch eher zufällig – in die Pharmabranche führte.

Dort lernte ich Marketing, Strategie und Verkauf von der Pieke auf und übernahm schließlich auch Führungsverantwortung. Ich hatte das Glück, dass mein Schritt in die Führungsrolle von Anfang an durch kompetentes Coaching begleitet wurde, und so konnte ich selbst erfahren, dass der Weg zur echten Führungskraft viel mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun hat.

Speziell die Führung von wechselnden Teams durch rasch aufeinanderfolgende Transformationsprozesse gehörte von Anfang an zu meinen Aufgaben – eine Thematik, die mich trotz der Herausforderungen, vor die sie mich stellte (oder vielleicht gerade deshalb), zunehmend zu faszinieren begann. Ich erkannte, dass mein jahrzehntelanger Umgang mit Pferden eine sehr gute Schule in der hohen Kunst der authentischen Führung war und entdeckte insgesamt ausgesprochen spannende Parallelen zur Natur und ihrem Umgang mit Veränderung und Komplexität.

Um diese Parallelen und Zusammenhänge noch besser verstehen und nutzen zu können, machte ich eine Ausbildung zum systemischen Coach, Mental- und Business-Trainer und bilde mich laufend in den Bereichen Team- und Organisationsentwicklung fort.

Meine Erkenntnis: Veränderung ist eine ureigene, definitionsgemäße Eigenschaft von lebendigen Systemen und Organismen. Eine der wichtigsten zukünftigen Herausforderungen für uns als Gesellschaft und somit auch für Organisationen wird es sein, unser Denken über Veränderung zu erneuern.

Ich sehe es als meine Berufung, Teams und Organisationen – und an ihren Spitzen die Führungskräfte, die auf diesem Weg mutig voran gehen werden  –  durch diesen Prozess zu begleiten.